OCHS: riesiger Regenüberlauf bei Egersdorf

(Nürnberg). Die OCHS Rohrleitungsbau GmbH erschließt im Rahmen einer ARGE mit der Firma Anton Höllein den 2. Bauabschnitt des Baugebietes „Egersdorf-Nord“ bei Cadolzburg in Sachen Kanal, Gas, Wasser und Straßenbau – im Auftrag der GBC BaulandConsult GmbH aus Schwäbisch-Hall. Besonders gewichtig war der Einbau eines Regenüberlaufes Anfang April.

Der Kanalbau wird als Trennsystem erstellt. Das Schmutzwasser wird über 1.250 Meter GFK-Kanalrohre DN200 und dreißig GFK-Schächte DN1000 abgeleitet – für den Regenwasserkanal werden 45 Stb-Schächte (DN1000-2000) sowie 1.800 Meter Stb-Rohre (DN 300-900) angelegt. Bauleiter Alexander Rotter und Polier Markus Lehnert benennen zudem noch 1.400 Meter an Hausanschlussleitungen (PP DN150).

Auch in Sachen Wasser ist OCHS in Egersdorf aktiv: Zur Hauptleitung (2.500 Meter DN80-150) kommen noch 700 Meter Hausanschlussleitungen hinzu, um die 110 Grund¬stücke anzuschließen.

Des Weiteren sieht der Projektteil für das Gas (Auftraggeber ist die infra fürth) die nötige Hauptleitung von 1.500 Meter Länge vor (DN63-125), und auf einer Gesamtlänge von knapp 800 Metern die Hausanschlussleitungen.

Am spektakulärsten war allerdings am 3. April der Einbau des riesigen Regenüberlaufes; Gesamtgewicht: 61 Tonnen. In das Bauwerk wird derweil noch das Gerinne und eine Kulissentauchwand eingebaut. Die entsprechende Baugrube wurde mittels Gleitschienenverbau erstellt – mit den Maßen 9 mal 6 mal 5 Metern!

OCHS beschäftigt an der Baustelle momentan rund 15 Mann mit fünf Baggern; die Baumaßnahme – inklusive Straßenbau – wird noch bis September 2013 andauern. Alexander Rotter sagt: „Das ist ein ziemlich umfangreiches Projekt; wir freuen uns, dass alles so reibungslos vonstatten geht, trotz des ja nun eher widrigen Wetters.“

© 2008 Ochs Bau GmbH