(Nürnberg/Roßtal). „Im Roßtaler Süden“ heißt das neue Baugebiet der Gemeinde Markt Roßtal, welches wiederum im Süden des Landkreises Fürth liegt. Erschlossen wird das neue Baugebiet von der OCHS Rohrleitungsbau GmbH, Nürnberg − beauftragt von der Bayerngrund Grundstücksbeschaffungs und -erschließung GmbH.

Der erste Bauabschnitt des ehrgeizigen Projektes im Südosten Roßtals umfasst mehrere Teilbereiche: „Spannend“ ist nicht nur das Regenrückhaltebecken aus Ortbeton, sondern auch der 365 Meter lange DN-700-Entlastungskanal, der vom 955 Kubikmeter großen Becken in der Stumpf- und Sichersdorfer Straße bis zur Einleitstelle verläuft. Hierfür muss der bestehende Mischwasserkanal auf einer Länge von rund 250 Metern ausgebaut werden. Ebenso war es im Vorfeld notwendig, die bestehende Wasserleitung gegen eine neue PE-Leitung zu ersetzen und die Hausanschlüsse einzubinden.

Die beiden erfahrenen OCHS-Fachkräfte, Bauleiter Alexander Rotter und Polier Markus Lehnert, verweisen überdies auf den zweiten Bauabschnitt im künftig 5,4 Hektar großen Neubaugebiet: 66 Schmutz-, Regenwasser- und Wasserhausanschlüsse werden erstellt. Hinzu kommen ein Steinzeug-Schmutzwasserkanal mit fast 1 Kilometer Länge und ein ebenso langer Oberflächenkanal aus Stahlbetonrohren DN 300 bis 800, der ans Rückhaltebecken angeschlossen wird. 1.100 Meter lang ist die zu verlegende Wasserleitung DN 100; zusätzlich werden von OCHS sämtliche Strom- und Telefonleitungen für das Neugebiet verlegt.

Nicht zuletzt werden während beider Bauabschnitte die kompletten Straßenarbeiten durch einen Nachunternehmer ausgeführt. OCHS führt sämtliche Tiefbauarbeiten durch. Dass das Großprojekt bis geplant November 2016 (inklusive Straßenbau) seinen Gesamtabschluss erfahren wird, daran zweifeln die OCHS-Verantwortlichen nicht. Alexander Rotter dazu: „Wir liegen gut im Plan, das Neugebiet wird fristgerecht von uns erschlossen werden.”