(Nürnberg). Die OCHS Rohrleitungsbau GmbH, Nürnberg, hat bei den Deutschen Hefewerken DHW in Nürnberg kurzfristig einen akuten Wasserleitungsschaden behoben. Da bei der Hefeherstellung große Wassermengen benötigt werden, war die laufende Produktion gefährdet. Das Tiefbau-Unternehmen musste schnell helfen.

Aufgrund der relativ großen Betriebsfläche und einem weit verzweigtem Leitungsnetz war zunächst nicht klar, wo die Leitung am sinnvollsten abzustellen war. Zwischenzeitlich wurde an der Schadstelle bereits aufgegraben, um die Leitung freizulegen. Die Baugrube war allerdings viel größer als anfangs vorauszusehen, da es sich um einen Längsriss der Leitung handelte. Daher musste kurzfristig ein Leitungs-Provisorium verbaut werden, damit die Produktion weiter laufen konnte.

Das Trennen und Erneuern eines Teilstückes der Leitung konnte dann nur am Wochenende erfolgen. Denn die laufende Produktion, so Bauleiter Vito Colonna, „sollte schließlich nicht unterbrochen werden“. Anschließend erfolgte die Wiederherstellung der vorhandenen Oberflächen, um einen reibungslosen Staplerbetrieb bei der DHW zu gewährleisten.